Die richtige Mischung: Unter diesem Motto steht das 3. Bayreuther IntensivSymposium (BIS), das am Donnerstag, 15. März, im Zentrum stattfindet. Den Organisatoren liegen 180 Anmeldungen von Intensivpflegekräften aus Krankenhäusern im Umkreis von etwa 200 Kilometern vor.

Jessica Diehm und Andreas Thanner organisieren das Bayreuther IntensivSymposium. Sie erwarten 180 Teilnehmer.

„Uns kommt es in dieser Veranstaltung vor allem auf die ganzheitliche Pflege an“, sagt Andreas Thanner, der das Symposium gemeinsam mit seiner Kollegin Jessica Diehm organisiert. Beide sind stellvertretende Stationsleiter der Intensivstation 18 im Klinikum Bayreuth. Thanner: „Auf der einen Seite haben wir krasse technische Möglichkeiten. Und auf der anderen Seite reden wir auch darüber, welchen positiven Nutzen ein Intensivpflege-Tagebuch für den Patienten nach seiner Genesung und welche positive Wirkung die manuelle Stimulation von Nervenzellen haben.“ Harte Themen – weiche Themen: „Das gehört zusammen“, sagt Andreas Thanner.

  • Auf dem Programm des Symposiums zu diesen Themen:
  • Polytrauma – von Rettung bis RehaTagebuch bei Intensivpatienten
  • Die ECMO läuft – was nun?
  • Pflege mit allen Sinnen
  • Herzunterstützungssysteme der neuen Generation
  • Rotation in der Fachweiterbildung – Last oder Lust

 

Das Bayreuther IntensivSymposium ist eines der größten Treffen für Intensivpflegekräfte in Bayern. Es wird auch im kommenden Jahr stattfinden. Also: BIS 2019.