Herzlich willkommen an der Klinikum Bayreuth GmbH: Wir freuen uns über neue Schülerinnen und Schüler, FSJler und Auszubildende.

Sie haben ein spannendes Jahr vor sich: die neuen Schülerinnen und Schüler der Krankenpflegehilfeschule.

Die richtige Kleidung haben sie schon mal: die neuen FSJler.

Geschäftsbereichsleiter Rüdiger Weiß (rechts) freut sich über die Verstärkung: Dominik Zietek absolviert eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintregrations.

Neue junge Gesichter in der Klinikum Bayreuth GmbH: Die Schülerinnen und Schüler des Kurses 2018/19 der Krankenpflegehilfeschule, die Absolventinnen und Absolventen einen Freiwilligen Sozialen Jahres und zwei Auszubildende in der Verwaltung starten jetzt in den Beruf.

So gelingt Integration

16 Plätze waren zu vergeben, 16 junge Leute sind da. Neun junge Frauen und sieben junge Männer. „Wir haben auch in diesem Jahr unseren neuen Ausbildungskurs voll bekommen“, sagt Mehriye Sertkol, Bereichsleiterin für die Krankenpflegeschule. Das hat auch damit zu tun, dass der Draht zwischen der Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe und der Staatlichen Berufsschule I mit ihren Berufsintegrationsklassen funktioniert. Fünf neue Schüler sind ehemalige Flüchtlinge, die jetzt in den Beruf starten. Nach einem Jahr und einem erfolgreichen Abschluss an der Krankenpflegehilfeschule können die jungen Leute draufsatteln. Mit ihrer dann erworbenen Qualifikation haben sie Zugang zu der Berufsfachschule für Krankenpflege, die mit Examen abschließt.

Ganz nah dran

„Näher am Patienten geht kaum noch“, sagt Elvira Herschel-Kummer. Die Assistentin der Pflegedirektion ist auch für die 20 neuen Absolventinnen und Absolventen eines Freiwilligen Sozialen Jahres zuständig, das die Klinikum Bayreuth GmbH gemeinsam mit Paritätischen Wohlfahrtsverband und dem Roten Kreuz anbietet. „Die FSJler sind für uns nicht einfach nur Hilfskräfte“, sagt Herschel-Kummer. „Wir möchten sie ins Team integrieren.“ Denn wenn aus FSJlern Pflegeschüler werden, hat die Klinikum Bayreuth GmbH ihren Job gut gemacht. Aber Elvira Herschel-Kummer hat auch kein problem damit, wenn junge Leute das Freiwillige Soziale Jahr zur beruflichen Orientierung nutzen. So wie Christoph Tratnjek es vorhat. Er ist 19, hat gerade sein Abitur gemacht und ist von München nach Bayreuth gezogen. Bei HaSpo Bayreuth will er Handball spielen, sobald seine Schulter es wieder zulässt. An der hatte er sich verletzt und war mit der Behandlung in dem Münchner Krankenhaus nicht wirklich zufrieden. „Das hat mir alles nicht so getaugt. Und ich dachte mir. Das muss doch besser gehen.“ Jetzt probiert er es aus. Und will anschließend zum Studium gehen.

Ausbildung bei attraktivem Arbeitgeber

Den Geschäftsbereich Informationsmanagement verstärkt Dominik Zietek, der eine Auasbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration begonnen hat. In der Personalabteilung absolviert Nina Spiske eine Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen und absolviert Sebastian Loos ein Praxissemester im Rahmen seines Wirtschaftsrecht-Studiums.

 

Die Klinikum Bayreuth GmbH gehört mit mehr als 3000 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern in der Region. fs