Behandlungsprozesse verdichten sich, Überwachungs – und Entscheidungsaufgaben rund um stets komplexer werdende Therapiekonzepte sind gefordert, Dokumentationsaufgaben nehmen zu: Pflegerisches und ärztliches Personal auf Intensivstationen stehen vor immer neue Herausforderungen.

Vor diesem Hintergrund findet am Dienstag, 19. März 2019 von 9.00 bis 16 Uhr, das 4. Bayreuther Intensivsymposium im Zentrum, Äußere Badstraße 7A, 95448 Bayreuth, statt. Um diese Themen geht es konkret:

  • Delir – Wie steht es um die Leitlinie?
  • Ohrakupunktur – Kleine Nadel, große Wirkung
  • Pflege 50+ - Wie werde ich Alt werden in der Pflege?
  • Frailty – der alte Mensch auf Intensivstation
  • All you can eat – Ernährung auf ICU
  • Der schwierige Atemweg auf Intensivstation – how we do it?
  • Reanimation
  • Deeskalation – Umgang mit „schwierigen“ Patienten und Angehörigen
  • Diavortrag:Plastische Chirurgie im Entwicklungsland – Erfahrungen von Op–Interplast- Einsätzen

Die Organisation des Symposiums liegt bei Jessica Diehm und Andreas Thanner (beide stellvertretende Stationsleitung einer Intensivstation der Klinikum Bayreuth GmbH) sowie bei Stefan Scharnagel, Teamleiter des Akutschmerzdienstes.

Die Teilnahmegebühre beträgt 45 Euro und enthält  Verpflegung und  Getränke.

Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr auf folgendes Konto:

Klinikum Bayreuth GmbH

IBAN DE05 7735 0110 0009 0155 53
Sparkasse Bayreuth
Verwendungszweck: 379 924 Intensivsymposium 19.03.19

 

Online-Anmeldung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH melden sich bitte über die Stabsstelle Personalentwicklung an.