Jetzt holen sie sich den letzten Schliff: 29 Schülerinnen und Schüler, die im dritten Ausbildungsjahr die Berufsfachschule für Krankenpflege und im Sommer ihr Examen ablegen, leiten ab Montag, 25. Februar, bis zum 10. März die Station 34/Gefäßchirurgie im Klinikum Bayreuth. Beate Hoche, Lehrkraft und Leiterin des Projektes „Schüler leiten eine Station“, sagt: „In realen Situationen lernen Schülerinnen und Schüler noch effektiver. Sie werden eigenständiger und eigenverantwortlicher.“

Diese 29 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Krankenpflege leiten die Station 34. Erfahrene Pflegefachkräfte und Praxisanleiter stehen ihnen zur Seite.

Für die angehenden Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und –pfleger beginnt jetzt die stressigste Zeit ihrer Ausbildung. Das Pauken fürs Examen steht an und danach der Einstieg in den spannenden und herausfordernden Alltag auf Station.

Eine spannende Aufgabe

Im vergangenen Sommer waren die 29 jungen Leute schon einmal in der Verantwortung, für eine Woche hatten sie die Versorgung und Betreuung der Patienten auf einer Station übernommen.Inzwischen sind sie noch besser gerüstet. „Sie bringen so gut wie alle Grundlagen in den Bereichen Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre und Pflege mit“, sagt Beate Hoche. Daneben werden die Pflege, die Organisation eines Stationsablaufs und die Dokumentation der medizinischen und pflegerischen Leistungen am Patienten in den kommenden beiden Wochen eine wichtige Rolle spielen. Und: Sharon Porner, Case-Managerin der Station 34, gibt ihnen ihr Können und Wissen zu einem guten und reibungslosen Behandlungsverlauf weiter. Anders als während der ersten Projektwoche von „Schüler leiten eine Station“ wird das Team diesmal den kompletten Dienst übernehmen. Früh-, Spät- und Nachtdienst - sie sind rund um die Uhr im Einsatz.

Arbeiten im Team

Immer aber mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen im Hintergrund. Die freigestellten Praxisanleiter Melanie Harz, Elisabeth Wich und Jürgen Jöbstel und die Praxisanleiterinnen der Station 34, Andrea Ziegler und Julia Schwara, stehen den 29 Schülerinnen und Schülern zur Seite. Sie können sich zudem bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Station 34  unter der Leitung von Christiane Wölfel Rat und Hilfe holen. „Wir freuen uns richtig auf diese zwei Wochen“, sagt Sinem Konya, die gemeinsam mit Nina Hieckmann die Schüler-Stationsleitung übernimmt. „Diese Zeit wird uns noch ein bisschen besser auf den tatsächlichen Berufseinstieg vorbereiten.“

 

INFO: Das Projekt „Schüler leiten eine Station“ gibt es an der Klinikum Bayreuth GmbH seit 2014. Das Krankenhaus der maximalen Versorgungsstufe ist das einzige in der Region, das seinen Schülerinnen und Schülern Praxiserfahrung auf diese Weise vermittelt.