Die Klinikum Bayreuth GmbH konnte nach zwei jähriger Bauzeit den generalsanierten Ostflügel der Betriebsstätte Klinik Hohe Warte feierlich präsentieren. Mit der Fertigstellung des 6. Bauabschnittes sind jetzt alle bettenführenden Bereiche auf dem modernsten Klinikstandard gebracht.

Dr. Markus Söder, Gesundheits-minister, Oberbürger-meister Dr. Michael Hohl, Aufsichtsratsvor-sitzender der Klinikum Bayreuth GmbH, Landrat Herman Hübner, Vorsitzender des Krankenhauszweck-verbandes, Geschäftsführer Roland Ranftl und weitere Ehrengäste konnten jetzt den 6. Bauabschnitt der Klinik Hohe Warte feierlich einweihen. Die Investitionssumme beträgt 14,3 Millionen Euro. 11,2 Euro Millionen werden durch den Freistaat Bayern gefördert.

Der 6. Bauabschnitt beinhaltete die Generalssanierung von Patientenzimmern, Behandlungszimmern und Sozialräumen der Ebenen vier und fünf im Ostflügel der Klinik Hohe Warte. Es sind für 43 Patientenbetten überwiegend Einbett- und Zweibettzimmer nach dem modernsten Klinikstandard entstanden. Jedes Patientenzimmer verfügt über einen eigenen Sanitärbereich mit Dusche, Toilette und Waschbecken sowie technische Details, die bei speziellen Erkrankungen den Aufenthalt vereinfachen. Alle Patientenzimmer sind zur Süd- bzw. Ostseite ausgerichtet und eröffnen einen weiten Blick über Bayreuth und zum Fichtelgebirge. Einige Zimmer verfügen über einen Balkon. Für die Mitarbeiter, die in dem generalsanierten Gebäudeteil arbeiten, bieten die neuen Diensträume und Patientenzimmer nicht nur ein angenehmeres Arbeitsumfeld, sondern durch die verbesserte Funktionalität auch erhebliche Arbeitserleichterungen.

Außerdem wurde das 5500 Quadratmeter große Dach des Altbaus mit 102 Dachgauben komplett neu gedeckt, die Fassade mit einem Vollwärmeschutz versehen und alle Fenster erneuert. Die Elektro-, Heizungs- und Lüftungsinstallationen sowie der Brandschutz wurden auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Die Fertigstellung eines neuen Notstromaggregatebauwerks und der Neubau des Heizhauses zur Wärmeerzeugung aus regenerativen Energien folgen im Sommer 2012.

Zusätzlich hat die Klinikum Bayreuth GmbH die Ebene 6 im Ostflügel der Klinik Hohe Warte für 1,2 Millionen Euro aus Eigenmitteln saniert. Damit sind jetzt alle Bettenbereiche der Klinik Hohe Warte modernisiert.

Umbau bei laufendem Krankenhausbetrieb

Die im Jahre 1947 in Betrieb gegangene Klinik Hohe Warte wurde in den letzten Jahrzehnten abschnittsweise erweitert, umgebaut und saniert. Unter der Voraussetzung, dass der Krankenhausbetrieb uneingeschränkt weiterläuft, wurde jetzt der Ostflügel fertig gestellt. Dies stellte die Planer und Baufirmen, die zu 50 Prozent aus der Region stammen, vor große Herausforderungen und war für das Klinikpersonal wie auch für die Patienten eine erhebliche Belastung. Mehrfach sind in dieser Zeit Stationen umgezogen und Abläufe geändert worden. Trotz der Baumaßnahmen konnte eine maximale Bettenauslastung von über 90 Prozent erreicht werden. Dieses Ergebnis ist auf das überdurchschnittliche Engagement aller Mitarbeiter zurückzuführen.

Heute beherbergt die Klinik Hohe Warte die Kliniken für, Orthopädie, Querschnittgelähmte, Neurochirurgie, Neurologie - mit anerkanntem MS-Zentrum, Urologie und Kinderurologie, die Abteilung für Rheumatologie, das Institut für Radiologie sowie die Belegabteilung für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie. Insgesamt werden über 300 Betten vorgehalten.