Chefarzt der Labormedizin, Dr. Weidemann, erhält für seine Verdienste in der Klinischen Chemie und Laboratoriumsmedizin einen renommierten Preis in Deutschland.

Dr. Gerhard Weidemann, Chefarzt des Zentrallaboratoriums der Klinikum Bayreuth GmbH, hat den Felix-Hoppe-Seyler-Preis 2009 erhalten.
Der renommierte Preis wird von der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. (DGKL) in der Regel alle 3 Jahre an Personen, Personengruppen oder Organisationen verliehen, die besondere Verdienste um die Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin erworben haben. Der Preis wird von einem fünfköpfigen Preisrichterkollegium vergeben und ist mit 10.000 EUR dotiert. Überreicht wurde der Felix-Hoppe-Seyler-Preis vom Präsidenten der DGKL, Professor Dr. Karl Lackner anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der DGKL in Leipzig.

Mit der Verleihung des Felix-Hoppe-Seyler-Preises an Dr. Weidemann wurde er für sein herausragendes Engagement in der Weiterbildungskommission zum klinischen Chemiker geehrt. Die anspruchsvolle Weiterbildung zum klinischen Chemiker wird von der Fachgesellschaft durchgeführt. Dr. Weidemann ist als Sekretär seit über einem Jahrzehnt für die Kommission tätig. Dr. Weidemann wurde außerdem für das Engagement im Rahmen der internationalen Standardisierung von labormedizinischen Untersuchungsmethoden, insbesondere in der Enzymdiagnostik, geehrt. Diesbezüglich war er über viele Jahre äußerst erfolgreich in einer Arbeitsgruppe der International Federation of Clinical Chemistry (IFCC) tätig. Zudem wurde der Preisträger für seine Tätigkeit im Rahmen der Akkreditierung medizinischer Laboratorien nach internationalen Normen ausgezeichnet. In diesem Zusammenhang genießt Dr. Weidemann ein hohes, deutschlandweites Ansehen.

In den Laboratorien im Klinikum und in der Klinik Hohe Warte werden jährlich ca. 1,5 Millionen Laboruntersuchungen durchgeführt. Das umfangreiche Leistungsspektrum wird derzeit von Dr. Weidemann und seinem leitenden Oberarzt, Dr. Sven Schimanski, insbesondere in der mikrobiologischen und der molekularbiologischen Diagnostik erweitert. Das leistungsstarke Labor des einzigen Maximalversorgers in Oberfranken stellt einen wesentlichen Baustein in der Diagnostik für alle Kliniken dar.