Nach lediglich vier Monaten Bauzeit ist der Rohbau der neuen Notaufnahme am Klinikum Bayreuth fertig gestellt. Im Frühjahr 2011 wird das 10,8 Millionen Euro teure Bauprojekt abgeschlossen sein.

Die Klinikum Bayreuth GmbH präsentierte beim Richtfest am 15. November den fertigen Rohbau der neuen Notaufnahme / Präklinik (Klinik vor der Klinik) am Klinikum. Die Baumaßnahmen hatten im Juli begonnen. Fristgerecht beginnt jetzt der Innenausbau. Im April 2011 wird die neue Notaufnahme / Präklinik den Betrieb an ihrem ursprünglichen Platz aufnehmen. Der Neubau, der auf einer Gesamtfläche von 2.200 Quadratmetern entsteht, wird mit dem bestehenden Teil der alten Notaufnahme, der umgebaut wird, verschmelzen. In die neue Notaufnahme / Präklinik werden insgesamt rund 10,8 Millionen Euro investiert. Der Freistaat Bayern fördert davon 7,5 Millionen Euro.

Zu den Besonderheiten der neuen Notaufnahme / Präklinik gehören eine neu gestaltete Zufahrt für die Krankentransporte, eine überdachte Ladezone mit Rolltoren zur Übergabe der Patienten, ein separater Sichtungsbereich, moderne Behandlungszimmer und Schockräume sowie eine moderne Wartezone in einem freundlichen Ambiente. Neu ist die Integration einer Aufnahmestation mit 13 Betten, in der die Patienten bis maximal 24 Stunden betreut werden können.

Dieses neue Konzept einer Präklinik ist in Oberfranken bisher einzigartig und optimiert die Behandlungsabläufe in der Notfallversorgung sowie die Schnittstellen zwischen Rettungsdiensten und Krankenhaus. Roland Ranftl, Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH, betonte, dass mit der Neukonzeption der Präklinik optimale Bedingungen für eine hoch spezialisierte, patientenorientierte Notfallversorgung geschaffen werden. Oberbürgermeister Dr. Michael Hohl und Landrat Hermann Hübner ergänzten, dass die Klinikum Bayreuth GmbH mit dieser Investition in die Zukunft ihrem Auftrag als Maximalversorger gerecht wird.

Die Notaufnahme

Die Notaufnahme am Klinikum Bayreuth ist die zentrale Anlaufstelle für alle Notfallpatienten in Bayreuth und der Umgebung zu jeder Tages- und Nachtzeit. Eine Neukonzeption der alten Notaufnahme war dringend erforderlich, da die ursprüngliche Planung aus den 1970er Jahren stammte. Seit 1986 war die Notaufnahme ohne größere Veränderungen in Betrieb. Damit hat sie nicht mehr dem heutigen Standard entsprochen und ist mit jährlich rund 10.500 stationären und 9.500 ambulanten Notfallpatienten an die Grenzen ihrer Kapazität gestoßen.