Am Klinikum Bayreuth wurde ein neuer 64-Zeilen-CT in Betrieb genommen. Das Hochleistungssystem erfasst kleinste Veränderungen und ist schonender für die Patienten.

Das Institut für Radiologie, unter der Leitung von Dr. Christian Hoffmann, hat am Klinikum den Brilliance 64-Zeilen-Computertomografen (CT) von Philips in den Patientenbetrieb aufgenommen.
Damit hat die Klinikum Bayreuth GmbH diesen Bereich auf den neuesten Stand der Medizintechnik gebracht. Dieses leistungsfähige Gerät garantiert eine Versorgung auf höchstem Niveau und schont gleichzeitig die Patienten. Der Brilliance 64-Zeilen-CT von Philips ist einer der vielseitigsten klinischen Scanner, die derzeit auf dem Markt sind. In nur 20 Sekunden stellt das CT die gesamte Anatomie eines Patienten in einem 1,60 Meter großen Ganzkörperscan dar. Die 64 parallelen Kanäle des Systems ermöglichen es, gleichzeitig große Datenmengen zu verarbeiten. Damit verkürzen sich die Untersuchungszeiten und sind schonender für die Patienten. Der gesamte Körper der Patienten wird in sehr feinen Schichten erfasst und kleinste Veränderungen früh und genau diagnostiziert. Die Untersuchung ist sehr strahlungsarm - zu vergleichen mit der Strahlendosis, die jeder Mensch innerhalb eines Jahres auf der Erde durch Erd- und Sonnenstrahlung aufnimmt. „Der 64-Zeilen-CT eröffnen in der Zukunft ganz neue Felder bei der Diagnostik von Blutgefäßen, insbesondere am Herzen, und in der Tumordiagnostik. Durch die schnelle Bildgenerierung werden neben der räumlichen dreidimensionalen Darstellung dann auch die Zeitebene, speziell Verläufe sichtbar." so Dr. Hoffmann. Professor Dr. Martin Höher, Leitender Arzt der Kardiologie, betonte, dass die neue Technologie besonders im Bereich der Herzdiagnostik Erkrankungen in einem sehr frühen Stadium erkennen lässt und teilweise invasive Techniken ersetzen kann. Zusätzlich wird im Klinikum Bayreuth eine so genannten Brilliance Everywhere'-Portallösung installiert. Damit können Daten beliebig an andere Arbeitsplätze weitergeleitet und von dort aus bearbeitet werden. Veränderungen am Herz, an den Gefäßen, an der Lunge oder anderen Organen können dann auch von mehreren Spezialisten gesichtet werden. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal erhält das Klinikum Bayreuth im Frühling 2009, wenn der 64-Zeilen-CT durch ein 256-Zeilen-CT ausgetauscht wird. Dieses noch leistungsfähigere System von Philips wird dann eines der ersten weltweit sein, das überhaupt zum Einsatz kommt. Damit wird die Klinikum Bayreuth GmbH ihrem guten Ruf hinsichtlich der hohen technischen Ausstattung und ärztlichen Kompetenz weiter hin gerecht.