Die Klinikum Bayreuth GmbH hat jetzt den ersten 256-Zeilen-Computertomographen Deutschlands in den routinemäßigen Patientenbetrieb aufgenommen.

Das Institut für Radiologie am Klinikum Bayreuth, unter der Leitung von Dr. Christian Hoffmann, hat als erste Klinik in Deutschland den Brilliance 256-Zeilen-Computertomografen (CT) von Philips in den routinemäßigen Patientenbetrieb aufgenommen. Mit dieser weltweit innovativsten Technologie im Bereich der Computertomographie verfügt die Klinikum Bayreuth GmbH über ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Der Aufsichtsrat der Klinikum Bayreuth GmbH, unter dem Vorsitz von Landrat Hermann Hübner, und der Geschäftsführer, Roland Ranftl, haben das einzige Krankenhaus der Maximalversorgung in Oberfranken damit auf den neusten Stand der Medizintechnik gebracht. „Mit dem weltweit modernsten CT werden wir unserem guten Ruf, hinsichtlich der hohen technischen Ausstattung und der ärztlichen Kompetenz, weiter hin gerecht." so Ranftl. „Mit der Entscheidung für diesen modernen CT kommen wir unserem Auftrag nach, eine hochspezialisierte Versorgung anzubieten." betonte Hübner.

Präzise und Strahlungsarm

Mit dem Brilliance 256-Zeilen-CT von Philips hat das Haus ein Scan-System erworben, das gleichzeitig leistungsfähig und patientenschonend ist. Der 256-Zeilen-CT ist einer der vielseitigsten klinischen Scanner, die derzeit auf dem Weltmarkt sind und garantiert eine Versorgung auf höchstem Niveau. In kürzester Zeit stellt der CT die gesamte Anatomie eines Patienten in einem Ganzkörperscan dar. Die ausgeklügelte Technik dieses Systems ermöglicht es, gleichzeitig große Datenmengen zu verarbeiten. Damit verkürzen sich die Untersuchungszeiten und die Patienten werden geschont. Der gesamte Körper eines Menschen wird in sehr feinen Schichten erfasst und kleinste Veränderungen früh und genau diagnostiziert. Damit können die Bayreuther Ärzte den Patienten mehr Sicherheit geben. Zudem ist die Untersuchung deutlich strahlungsärmer als vergleichbare Vorgängermodelle.

Quantensprung für Herzpatienten

„Der 256-Zeilen-CT eröffnet in der Zukunft ganz neue Felder bei der Diagnostik von Blutgefäßen, insbesondere am Herzen aber auch in der Tumordiagnostik. Durch die schnelle Bildgenerierung werden neben der räumlichen dreidimensionalen Darstellung dann auch die Zeitebene, speziell Verläufe sichtbar." so Dr. Hoffmann. Professor Dr. Martin Höher, Leitender Arzt der Kardiologie der Klinikum Bayreuth GmbH, betonte, dass „ ... die neue Technologie, besonders im Bereich der Herzdiagnostik, Erkrankungen in einem sehr frühen Stadium erkennen lässt und teilweise invasive Eingriffe, wie Katheteruntersuchungen, den Patienten erspart bleiben." Neben den deutlich verkürzten Untersuchungsprozessen eröffnen sich mit der innovativen Technik, speziell für die kardiologischen Patienten, völlig neue Behandlungspfade. Der moderne CT stellt eine optimale Ergänzung zur leistungsstarken und innovativen Kardiologie der Klinikum Bayreuth GmbH dar.