Der kurze Weg von zu Hause in den Supermarkt oder zum Arzt wird für manche Patienten, die nicht mehr gut zu Fuß sind, zum Marathon. Für mehr Mobilität kann ein Elektroscooter sorgen. Patienten der Klinik Hohe Warte können jetzt dank einer großzügigen Spende des Freundeskreises der Klinikum Bayreuth GmbH e. V. ein solches Fahrzeug testen. Carsten Plötz, Leiter der Ergotherapie, erklärt: „Für einige unserer Patienten ist ein Elektroscooter eine ideale Alternative zum Rollstuhl. Sie können ihn für ein bis zwei Tage innerhalb und um die Klinik Hohe Warte herum ausprobieren, bevor sie sich für einen Scooter als Hilfsmittel im häuslichen Umfeld entscheiden.“ Lissi Weigel, Vorsitzende des Freundeskreises, betont: „Wir möchten die Klinikum Bayreuth GmbH dort unterstützen, wo es darum geht, Patienten zusätzlichen Komfort und Hilfe anzubieten, die nicht durch das Krankenhausbudget finanziert werden können.“ Neben dem Elektroscooter im Wert von 1.350 Euro spendete der Freundeskreis allein im vergangenen Quartal, 1.200 Euro für zwei Fernseher in Wartebereichen, 220 Euro für die Bebilderung eines Abschiedsraumes und 2.000 Euro für das Symposium „Recht auf Leben Recht auf Sterben“. Dr. Joachim Haun, Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH, bedankt sich ausdrücklich für die Spenden.

Der Freundeskreis der Klinikum Bayreuth GmbH e. V. versteht sich, neben den ideellen und finanziellen Zuwendungen durch Gelder und Sachspenden, vor allem als Brücke zwischen der Klinikum Bayreuth GmbH und den Bürgern. Der gemeinnützige Verein freut sich über jedes Mitglied, das ihm bei der Stärkung des Gesundheitsstandorts Bayreuth unterstützen möchte. Informationen und Beitrittserklärungen gibt es unter der Telefonnummer 0921/400-2002.

Spendenkonto: VR Bank Bayreuth, SEPA: DE 20 77 39 000 000 000 35 351