Die Klinik für Unfallchirurgie und Wiederherstellungs-chirurgie, unter der Leitung von Prof. Dr. Walter Wagner, erweitert ihr Leistungsspektrum um die Sektion Plastische- und Handchirurgie. Dr. Marian Maier leitet zukünftig die Sektion.

Die Klinikum Bayreuth GmbH ist ein überregionales Traumazentrum und garantiert damit eine interdisziplinäre medizinische Versorgung bei schwerstverletzten Patienten. Mit der Etablierung der Plastischen und Handchirurgie kann das Versorgungsangebot noch weiter ausgebaut werden. So bietet die Unfall und Wiederherstellungs-chirurgie ab diesem Frühjahr von Replantationen amputierter Gliedmaßen über spezielle handchirurgische Eingriffe, wie minimal invasive Spiegelungen der Hand, bis hin zu mikrochirurgischen Gewebetransplantationen zusätzliche Behandlungen an. Für diese Aufgaben, so sagen Wagner und Roland Ranftl, Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH, unisono „haben wir mit Herrn Dr. Maier nicht nur einen exzellenten Mediziner im Team, sondern auch einen erfahrenen Kliniker, der die neuen Strukturen des Spezialgebietes Plastische und Handchirurgie mit Leben füllen wird." Maier behandelt ab diesem Monat seine Patienten in der Klinik und zusätzlich in einer Sprechstunde im Ambulanten Zentrum im Klinikum.

„Die Plastische Chirurgie in ihrer Gesamtheit bietet so viel mehr als nur Ästhetische Chirurgie" - so beschreibt Maier sein Spezialgebiet. Er selber sieht sich als Kooperationspartner für alle bereits in der Klinikum Bayreuth GmbH vorhandenen Fachgebiete. So kann beispielsweise das Angebot des Bayreuther Brustzentrums mit erweiterten Möglichkeiten der Brustrekonstruktion abgerundet werden. Maier freue sich schon auf seine neuen Aufgaben und betont, dass ihm insbesondere die gute Zusammenarbeit sowohl mit den Kollegen der anderen Kliniken im Klinikum Bayreuth und der Klinik Hohe Warte als auch mit den niedergelassenen Kollegen sehr wichtig sei.

Der 41-Jährige kommt mit seinem Neubeginn am Bayreuther Klinikum in seine Heimat zurück. 1992 legte er am Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium sein Abitur ab und machte seine ersten Erfahrungen in der Medizin als Pflegepraktikant im Klinikum Bayreuth. Das Studium der Humanmedizin absolvierte Maier an der Universität Würzburg, wo er 2001 seine Promotion im Bereich der experimentellen Chirurgie an der Universität Würzburg mit magna cum laude abschloss. Zur Weiterbildung zum Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie führte ihn sein Weg zunächst an das Klinikum Görlitz. Dort erlangte er seine operativen Fähigkeiten, insbesondere auf dem Gebiet der Brustchirurgie sowie bei der Rekonstruktion von Brustkorbdefekten nach herzchirurgischen Eingriffen. Später wechselte er an das Klinikum Lippe, wo er sein operatives Können auf dem Gebiet der Handchirurgie erweitern konnte und die Zusatzbezeichnung Handchirurgie erwarb. Am Klinikum Lippe wurde er 2007 zum Oberarzt berufen. 2012 wechselte Maier in die Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie mit Zentrum für Schwerbrandverletzte des Klinikums Nürnberg und leitete dort die Mikrochirurgie.

Auch wissenschaftlich beschäftigte Maier sich in seinem Fachgebiet. So gehörten die Rekonstruktion am Brustkorb oder die Therapie von Morbus Dupuytren, eine gutartige Bindegewebserkrankung in der Handinnenfläche, zu seinen Forschungsgebieten. Darüber hinaus leitete er Operationskurse auf dem Gebiet der plastischen Brustchirurgie, der Handgelenksarthroskopie und der mikrochirurgischen Knochentransplantation.