Der Förderkreis Vereint Lernen und Pflegen e. V. und die Klinikum Bayreuth GmbH verleihen erstmals den Bayreuther Krankenpflegepreis. Den ersten Preis in Höhe von 2.000 Euro erhielt die Station 4a der Klinik für Neurologie an der Klinik Hohe Warte.

Unter dem Thema „Zukunftsweisende Konzepte und Projekte“ würdigte eine Jury herausragende Leistungen in der Krankenpflege. Ganze Teams oder einzelne Pflegekräfte, die bei der Klinikum Bayreuth GmbH beschäftigt sind, standen zur Wahl. Sie haben Projektarbeiten eingereicht, sind von Patienten empfohlen oder von ihren Vorgesetzten nominiert worden. Die Preisgelder von insgesamt 6.000 Euro spendeten die Werner-Zapf-Stiftung und die Klinikum Bayreuth GmbH.

Vor allem die Patientenzufriedenheit war ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury. Für die Bewertung der Leistung der Pflegekräfte spielten Kriterien wie gleich bleibend hohes Engagement, Förderung von Mitarbeitern, Vorbildcharakter oder patientenorientiertes Pflegehandeln und hohe Sozialkompetenz eine besondere Rolle.

Die 21 Pflegekräfte der Station 4a wurden von ihren Patienten und Vorgesetzten vorgeschlagen. Ebenso verhalf das hohe Lob der Krankenpflegeschüler, welche die Einbindung in das Team, die hilfreichen Anleitungen und die förderliche Lernatmosphäre besonders schätzen, der Jury zu ihrer Entscheidung.
Den zweiten Preis gewannen die 28 Schüler des Kurses 13/16 der Berufsfachschule für Krankenpflege. Die Jury honorierte mit 1.000 Euro die Forschungsarbeit „Schüler leiten eine Station“. Unter Anleitung von examiniertem Pflegepersonal erprobten die Schülerinnen und Schüler im zweiten Lehrjahr sieben Tage lang im Zwei-Schicht-System das eigenständige Arbeiten auf der Station. Im Ergebnis des Projektes fühlten sich die Teilnehmer bedeutend besser auf ihr Berufsleben vorbereitet und gewannen mehr Selbstbewusstsein und Sicherheit sowohl im Denken, als auch im Umgang mit den Patienten.
Das Preisgeld für den dritten Platz in Höhe von insgesamt 3.000 Euro teilte die Jury unter zehn Pflegekräften bzw. Pflegeteams auf.

Die 13-köpfige Jury um den Vorsitzenden Karl-Heinz Kristel, Leiter der Berufsfachschule für Krankenpflege bewerteten die Leistungen der Nominierten nach Punkten gemäß eigens festgelegter Kriterien für eingereichte Arbeiten und für die Berufung von Krankenpflegekräften.

In feierlichem Rahmen mit geladenen Gästen führte Marianne Banse durch die Veranstaltung. Nach einer kurzen Ansprache von Karl-Heinz Kristel präsentierten die Laudatoren die zu würdigenden Konzepte und Projekte und überreichten die Preise. Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe, Aufsichtsratsvorsitzende der Klinikum Bayreuth GmbH, Geschäftsführer Dr. Joachim Haun und der stellvertretende Pflegedirektor Wolfgang Erler bedankten sich ausdrücklich für das herausragende Engagement aller Preisträger. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom Kurs 14/17 der Berufsfachschule für Krankenpflege.

Die Jury setzt sich aus Vertretern der Klinikum Bayreuth GmbH mit ihren Berufsfachschulen zusammen:

  • Karl-Heinz Kristel, Leiter der Berufsfachschule für Krankenpflege (Vorsitzender)
  • Marianne Banse, Vorsitzende des Förderkreises Vereint Lernen und Pflegen e. V.
  • Brigitte Frühwald, Leiterin der Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege
  • Stefan Höfer, Pflegepädagoge an der Berufsfachschule für Krankenpflege
  • Christine Meyer, Juristin und Dozentin an der Berufsfachschule für Krankenpflege
  • Dr. Ulrich Pachmann, Dozent an der Berufsfachschule für Krankenpflege und Leiter der Laborpraxis Dr. Pachmann
  • Anja Meinunger, Leiterin der freigestellten Praxisanleiter
  • Mehriye Sertkol, Lehrerin an der Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe
  • Gabriele Angermann, Schulkoordinatorin
  • Ilse Wittal, stellvertretende Pflegedirektorin
  • Johannes Neugebauer, evangelischer Krankenhausseelsorger
  • Christoph Hodes, ehemaliger Pflegedirektor
  • Prof. Walter Wagner, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie