Wie geht es weiter mit den Baumaßnahmen am Klinikum? Darauf erhielten die Mitglieder des Freundeskreises der Klinikum Bayreuth GmbH bei ihrer diesjährigen Mitglieder- versammlung Antworten vom Geschäftsführer Roland Ranftl.

Der Förderverein der Klinikum Bayreuth GmbH zählt zu den maßgeblichsten Unterstützern des größten Krankenhauses der Region. Altlandrat Dr. Klaus-Günter Dietel, Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins, zog bei der diesjährigen Mitgliederversammlung eine positive Bilanz. Rund 2.500 Euro spendete der Verein 2013 für die Kinderorthopädie in der Klinik Hohe Warte. Dort wurde das Geld in einen speziellen Therapiestuhl für Kinder mit multiplen körperlichen Einschränkungen investiert. Dieser ermöglicht es den jungen Patienten, die geeignete Sitzposition zu finden, um aktiver an den Therapien, wie auch am sozialen Leben teilnehmen zu können. Zudem bezuschusste der Freundeskreis Supervisionsfortbildungen für das Pflegepersonal mit 3.350 Euro. Darüber hinaus organisierte und betreute der Verein die regelmäßigen Medizinischen Vorträge für die Öffentlichkeit, den Adventsbasar sowie kulturelle Veranstaltungen wie Bilderausstellungen und musikalische Veranstaltungen, bspw. das Weihnachtskonzert oder das Konzert des Festspielchores. Dietel bedankte sich beim Vorstand und den Mitgliedern für die engagierte Arbeit und betonte, dass der Freundeskreis auch in Zukunft „die Krankenhäuser in Bayreuth dort unterstützt, wo es darum geht, Patienten zusätzlichen Komfort und Hilfe anzubieten, die nicht durch das Krankenhausbudget finanziert werden können."

Neubau am Klinikum Bayreuth

Mit großem Interesse folgten die Mitglieder des Freundeskreises der Präsentation von Roland Ranftl, Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH, über die zukünftigen Baumaßnahmen am Klinikum Bayreuth. Nach einer intensiven Vorplanungsphase erhielt die Klinikum Bayreuth GmbH vor einem Jahr die Zusage für die Förderung eines Ersatzneubaus in unmittelbarer Nähe zum bestehenden Klinikum. Dafür erhält das Krankenhaus 2017 eine Fördersumme von 42,65 Millionen Euro vom Freistaat Bayern, mit der der erste von mehreren Bauabschnitten am Klinikum finanziert werden kann. Die Klinikum Bayreuth GmbH bringt zusätzlich eigene Mittel auf, um das rund 45 Millionen Euro teure Projekt zu realisieren. Im ersten Bauabschnitt entstehen neue Räumlichkeiten für die Kinderklinik, die Geburtshilfe sowie eine ergänzende Technikzentrale. Zudem ziehen in diesen Anbau das Institut für Laboratoriumsmedizin und die Physikalische Therapie ein. Der erste Bauabschnitt, für den Anfang 2015 die Bauarbeiten beginnen, stellt einen Meilenstein in einer Gesamtzielplanung dar, die in den nächsten zwölf bis 15 Jahren das bauliche Erscheinungsbild des Klinikums deutlich verändern wird. Zug um Zug werden neue Gebäudeteile gebaut und alte abgerissen. So entstehen für die Stationsbereiche der Allgemeinpflege, den Operationsbereich mit Sterilisation sowie einige Funktionsbereiche neue Räumlichkeiten. Derzeit konzipieren und planen die medizinischen, pflegerischen und technischen Fachexperten gemeinsam mit den Architekten eine optimale Lösung, um eine verbesserte Raumstruktur für die Patienten und kürzere Wege für die logistischen Prozesse zu erreichen. Ranftl machte deutlich, dass die Idee eines kompletten Krankenhausneubaus an einem anderen Standort vom Tisch sei und sich die Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH voll und ganz auf die Planung der neuen Gebäudeteile am Klinikum konzentrieren.

Frauenklinik und Brustzentrum

Privatdozent Dr. Nikos Fersis leitet sein Anfang des Jahres die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie das zertifizierte Brustzentrum und folgte der Einladung des Freundeskreises. In einem Vortrag gab Fersis, der in seinem Fachgebiet laut FOCUS Liste zu den 100 Top-Medizinern Deutschlands zählt, Einblicke in seine Klinik und veranschaulichte die Abläufe und Leistungen des Brustzentrums. Er appellierte die Krebsvorsorgeuntersuchungen, das sogenannte Mammographie-Screeening, wahrzunehmen. Nach seinen Worten können die meisten der Brustkrebserkrankungen geheilt werden, wenn sie rechtzeitig erkannt werden. Das zertifizierte Brustzentrum der Klinikum Bayreuth GmbH verfügt hierfür über eine personelle und medizintechnische Kompetenz höheren Grades.

Der Freundeskreis der Klinikum Bayreuth GmbH unterstützt das Klinikum Bayreuth und die Klinik Hohe Warte auch heuer wieder finanziell und ideell. Beispielsweise wurde in der letzten Vorstandsitzung beschlossen, dass zur Eröffnung des neuen Therapiezentrums in der Klinik Hohe Warte zusätzliche Sport- und Therapiegeräte im Wert von rund 12.000 Euro der Klinikum Bayreuth GmbH überreicht werden.

Der Freundeskreis der Klinikum Bayreuth GmbH e. V. versteht sich vor allem als Brücke zwischen der Klinikum Bayreuth GmbH und der Bürgerschaft. Der gemeinnützige Verein freut sich über jedes Mitglied, das ihn bei der Stärkung des Gesundheitsstandorts Bayreuth unterstützen möchte. Informationen und Beitrittserklärungen können unter der Telefonnummer 0921 400-2002 angefordert werden. Spendenkonto: VR Bank Bayreuth, Kontonummer: 35 351, BLZ 773 900 0.