Die Frühförderung der Diakonie Bayreuth hat neue Räume. An der Mainstraße 3 findet die Betreuung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen oder –störungen jetzt in hellen, renovierten Therapiezimmern statt, die nicht nur barrierefrei erreichbar, sondern auch neu ausgestattet sind. Bei der Eröffnung gab es noch einen weiteren Grund zum Feiern: fünf Jahre Harl.e.kin-Nachsorge am Standort Bayreuth.

Nachdem die Frühförderung der Diakonie Bayreuth aufgrund dingenden Sanierungsbedarfs vorübergehend am Geschwister-Scholl-Platz untergekommen war, ist die Freude über die Fertigstellung der neuen Räume in der Mainstraße 3 groß. Sie sind zentral gelegen, gut erreichbar und bieten Parkplätze direkt vor der Tür.

Einen guten Grundstein legen

Die frühe Kindheit ist in der Entwicklung von größter Bedeutung, da dies der Zeitpunkt höchster Aufnahmefähigkeit und Lernbereitschaft ist. Gerade bei Kindern, deren Entwicklung verlangsamt oder auffällig verläuft, sollte diese Zeit genutzt werden um dem Kind eine gute Grundsteinlegung zu ermöglichen. Dabei hilft das Team der Frühförderung der Diakonie. Das Angebot richtet sich an Eltern mit Säuglingen, Kleinkindern oder Kindern bis zum Schuleintritt, die in ihrer Entwicklung gefährdet sind. Die Kinder sind in ihrer Entwicklung verzögert, verhaltensauffällig, haben eine Behinderung oder sind von einer Behinderung bedroht.

Seit fünf Jahren für das Wohl der Kinder unterwegs

Gleichzeitig zur Eröffnung der neuen Räume wurde das fünfjährige Jubiläum der Harl.e.kin-Nachsorge in Kooperation mit der Frühförderstelle der Diakonie in Bayreuth, dem Klinikum Bayreuth und dem Träger der Harl.e.kin-Nachsorge in Bayreuth - dem Förderverein für den Bunten Kreis Bayreuth e.V. – begangen. Expertinnen der Harl.e.kin-Nachsorge, Mitarbeiter der Frühförderung der Diakonie sowie der Kinderklinik Bayreuth begleiten seit 2012 früh- und risikogeborene Kinder aus Bayreuth und der Region nach der Entlassung aus der Kinderklinik zugunsten deren bestmöglicher Entwicklung.

Dr. Franz Sedlak, Geschäftsführer der Hilfe für das behinderte Kind Bayreuth gGmbH) und der Zweite Bürgermeister der Stadt Bayreuth, Thomas Ebersberger, übergaben die neuen Räume ihrer Bestimmung. Pfarrer Johannes Neugebauer weihte sie.