Impfen gegen Corona: Wer - Wann - Was - Warum?

15.
04.2021
19:00 Uhr
-
20:30 Uhr

Corona. Ob es um den Krankenhausaufenthalt oder die Impfung geht – gerade nimmt die Unsicherheit durch die Ereignisse und Entscheidungen rund um den Impfstoff AstraZeneca erneut zu. Dr. Thomas Bollinger, Leitender Oberarzt, Krankenhaushygieniker und Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Prof. Dr. Alexander Kiani, Chefarzt der Klinik für Hämatologie und Onkologie und Leiter des Onkologischen Zentrums, und Dr. Stefan Wirth, Ärztlicher Leiter der Impfzentren in Bayreuth, beantworten am Donnerstag, 15. April, um 19 Uhr offene Fragen. Corona-konform natürlich online. Anmeldungen sind bis Dienstag, 13. April, per E-Mail möglich.

„Die Diskussionen um den Impfstoff sind unglücklich, da aus dem Fokus gerät, worum es geht“, sagt Dr. Bollinger. „Wichtig für jeden Einzelnen ist der Schutz vor einer schweren Corona-Erkrankung oder Corona-Spätfolgen. Das Risiko, schwer zu erkranken oder gar zu sterben, ist für Menschen über 60 Jahre ungeimpft tausendmal höher als mit einer AstraZeneca-Impfung.“ Für Dr. Bollinger ist die Impfung einer der wichtigsten Wegweiser aus der Pandemie. „Nur Impfung und Hygieneregeln zusammen können die Pandemie eindämmen. Gelingt das nicht, wird es weitere Mutationen geben, deren Konsequenzen kaum abschätzbar sind. Um es noch mal klar zu sagen, alle zurzeit zugelassenen Impfstoffe sind wirksam und wichtig, um die Pandemie endlich hinter uns zu lassen.“

Insbesondere Menschen, die unter einer schweren Erkrankung leiden, fällt die Entscheidung oft aber nicht leicht, Krebspatienten beispielsweise. Dabei gilt für Sie Ähnliches: „Patienten mit unbehandelten Krebserkrankungen, haben ein erhöhtes Risiko im Falle einer Corona-Infektion schwer zu erkranken“, bestätigt Prof. Kiani. Das gleiche gelte für Patienten, bei denen das Immunsystem beispielsweise durch eine Chemotherapie oder bestimmte Antikörper, stark geschwächt sei. „Gerade dann ist eine Impfung besonders wichtig“, sagt der Onkologe. Es sei zwar denkbar, dass unter der Therapie ein geschwächtes Immunsystem auf eine Impfung nicht optimal reagieren könne, geimpft werden solle aber trotzdem. „Ein schwächerer Schutz ist immer noch besser als gar kein Schutz. Ein erhöhtes Risiko durch die Impfung selbst besteht in dieser Situation nicht, weil es sich bei der Corona-Impfung nicht um Lebendimpfstoffe handelt. Das gilt auch für die sogenannten Vektor-Impfstoffe“, sagt Prof. Kiani. Aber ob Impfung oder nicht, diese Entscheidung muss am Ende jeder für sich treffen. „Unsere Aufgabe ist es, zu beraten und so gut es geht zu informieren“, sagen die beiden Mediziner.

Anmeldung bis Dienstag, 13. April, per E-Mail unter pressestelleklinikum-bayreuthde. Die Veranstaltung wird online als Webex-Meeting stattfinden. Die Zugangsdaten erhalten Sie am Veranstaltungstag per Mail.