Der Chefarzt der Bayreuther Geriatrie, Dr. Schramm, wurde von zahlreichen Kollegen und Ehrengästen aus seiner aktiven Tätigkeit verabschiedet.

Mit einem feierlichen Symposium verabschiedete die Klinikum Bayreuth GmbH Dr. Axel Schramm, Chefarzt der Klinik für Geriatrie am Klinikum Bayreuth. Nach 23 jähriger erfolgreicher chefärztlicher Tätigkeit in Bayreuth geht Dr. Axel Schramm Ende Juli in den Ruhestand.

Dr. Schramm hat sich als Geriater in Bayreuth sehr verdient gemacht. Mit der Inbetriebnahme des Klinikums 1986 hatte Dr. Schramm die erste Fachabteilung für Geriatrie in einem Bayerischen Krankenhaus aufgebaut. Die Geriatrie im Klinikum Bayreuth hat sich als Modellklinik zu einem bayernweiten Kompetenzzentrum entwickelt. Im Rahmen der Modellklinik hat Dr. Schramm mit seinem Team die enge Verknüpfung zwischen klinischer Akutbehandlung und Rehabilitation hergestellt. Im Ergebnis kann so den Patienten eine selbstbestimmte Lebensgestaltung lange erhalten bleiben und eine Pflegebedürftigkeit herauszögert werden. In der Geriatrie und der geriatrischen Tagesklinik am Klinikum Bayreuth wurden so jedes Jahr rund 1500 Patienten behandelt.

Am 01.06.1986 wurde Dr. Schramm als Leitender Abteilungsarzt der Geriatrischen Klinik, der heutigen Medizinischen Klinik III, Geriatrie mit geriatrischer Tagesklinik, beim Klinikum Bayreuth eingestellt. Die Fachbereiche Geriatrie und Orthopädie wurden seinerzeit als neue eigenständige Fachbereiche, welche bei den früheren Städtischen Krankenanstalten noch nicht bestanden, beim Klinikum Bayreuth gegründet. Neben seiner Funktion als Chefarzt der Medizinischen Klinik III mit geriatrischer Tagesklinik hat Dr. Schramm seit 1995 auch die Funktion des Chefarztes der Abteilung Geriatrie de Mediclin Reha-Zentrums Roter Hügel inne. Dadurch entstand im Rahmen eines integrativen Konzepts das modellhafte Geriatriezentrum Bayreuth. Bei der Klinikum Bayreuth GmbH war Dr. Schramm neben seinen Chefarztaufgaben sechs Jahre stellvertretender Ärztlicher Direktor.

Dr. Schramm verfügt über eine hohe Reputation, die er durch seinen wissenschaftlichen Beitrag begründet hat. Er war unter anderem Herausgeber des „Kompendiums der Gerontologie" (Ecomed-Verlag) und er hat weit über 100 wissenschaftliche Buchbeiträge und Zeitschriftenartikel veröffentlicht. Neben den wissenschaftlichen Arbeiten steigerte Dr. Schramm durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen ärztlicher und nichtärztlicher Berufsgruppen und durch Einführung eines Qualitätsmanagement die Versorgungsqualität in der Klinik für Geriatrie deutlich.

Besonders verdient gemacht hat sich Dr. Schramm in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie und als Gründungsmitglied in der Deutschen Gesellschaft Geriatrie. Zudem ist Dr. Schramm Gründungsmitglied der Ärztlichen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern (AFGiB), war von 2001 bis 2007 Vorsitzender und wurde im Mai 2008 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Darüber hinaus ist Dr. Schramm als Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte aktiv.

Ende 2007, anlässlich des seit 1987 jährlich abgehaltenen Bayreuther Geriatrie Fortbildungskongresses, wurde an Dr. Schramm die Ernst-von-Bergmann Plakette für besondere Verdienste um die ärztliche Fortbildung überreicht. Seit 1962 verleiht der Vorstand der Bundesärztekammer diese Auszeichnung in der Absicht, den um die berufliche Fortbildung der Ärzte verdienten Persönlichkeiten Dank und Anerkennung im Namen der gesamten deutschen Ärzteschaft auszusprechen.

Landrat Hermann Hübner, Aufsichtsratsvorsitzender, und Geschäftsführer Roland Ranftl danken im Namen der Klinikum Bayreuth GmbH Dr. Schramm für seine herausragenden Leistungen und würdigen Dr. Schramms unermüdliches Engagement für die Wissenschaft, die klinische Arbeit für die hilfebedürftigen betagten Patienten der Region sowie die Fort- und Weiterbildung.