zurück zur übersicht

Es gibt keinen Körperteil - außerhalb des Gesichtes - der stets unverhüllt gezeigt wird. Deshalb ist die "Wiederherstellungschirurgie im Gesichtsbereich" von größter Bedeutung - sowohl im ästhetischen als auch im funktionellen Bereich, z.B. wegen der Zahnstellung, Sprech- und Kaufähigkeit.

Die Klinikum Bayreuth GmbH arbeitet als Maximalversorger und als überregionales Traumazentrum beleg- und konsiliarärztlich zusammen mit dem

Facharzt für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG)
Plastische Operationen
Dr.med. Dr.med.dent. Nils Schuck

Praxisanschrift:
Dr.med. Dr.med.dent. Nils Schuck 
Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie 
Plastische Operationen 
Oralchirurg 
Zertifizierter Implantologe
Erlanger Straße 2 
95444 Bayreuth 
 0921 69165
https://mkg-schuck.de/

Weiterer Konsiliararzt
Dr. med. Dr. med. dent. Wilfried Keller

Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (MKG)
Plastische Operationen
Zertifizierter Implantologe
Pettenkoferstr. 15
95447 Bayreuth
 0160 98047223

Leistungspektrum der operativen MKG- und Wiederherstellungschirurgie der Konsiliarärzte Dr. Dr. Schuck und Dr. Dr. Keller

1. Frakturen im Kiefer- und Gesichtsbereich

  • Kiefer- und/oder Kiefergelenkfrakturen
  • Jochbein-, Jochbogen,- Orbitaboden-, Orbitawandfrakturen
  • Mittelgesichtsfrakturen (Le Fort I-III - Frakturen)
  • Nasenbeinfrakturen
  • Zahntraumata mit Zahnverletzung/Zahnverlust

2. Weichteilverletzungen im Gesichtsbereich

  • Intra- und extraorale Verletzungen (Mund-Gesichtsbereich)
  • Komplizierte Gesichtsweichteilverletzungen (Wange, Kinn, Augenlider, Nase)
  • Hautdefekte mit Substanzverlust
  • Lippen-, Zungen-, Schleimhautverletzungen im Mund
  • Ohrmuschelverletzungen

3. Blutungen - Abszesse - Phlegmonen

  • Blutungen aus Mund, Nase oder Rachen sowie bei offenen Verletzungen im Gesicht
  • Abszesse aller Art
  • Gesichtsphlegmone, Halsphlegmone

Ausführliche Informationen über das Fach Mund-Kiefer-Gesichtschiurgie finden Sie auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie: www.dgmkg.de

MKG-Konsiliaranforderung - Verletzungssituationen

Eine enge Zusammenarbeit der chirurgischen Abteilungen im Klinikum mit den Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen Dres. Schuck und Keller ist selbstverständlich, insbesondere auch bei Mehrfachverletzten, sog. Polytraumen. Da Verletzungssituationen äußerst vielfältig sind, ergeben sich immer wieder neue, individuelle Herausforderungen im Bereich der MKG-Wiederherstellungschirurgie.

Beispiele für Verletzungssituationen im Gesichtsbereich, für deren Behandlung in der Regel ein MKG-Chirurg angefordert wird:

  • Verkehrsunfälle jeglicher Art (Auto, Motorrad, Fahrrad, Fußgänger)
  • Freizeitunfälle jeglicher Art, Kinderunfälle beim Spielen
  • Sportunfälle
  • Stürze, Gesichtsverletzungen nach Schlägereien
  • Hundebissverletzungen u.a.
  • Landwirtschaftliche und beruflich bedingte Unfälle

Die Qualifikation der Konsiliarärzte für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (MKG)

Im Vergleich zu anderen Facharztgruppen handelt es sich bei den MKG-Chirurgen um eine verhältnismäßig kleine Facharztgruppe, die eine Besonderheit aufweist: Es wird das Staatsexamen im Bereich der Humanmedizin und der Zahnmedizin vorausgesetzt. Danach schließt sich die mehrjährige Facharztausbildung zum Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen an. Diese kann durch weitere zwei Jahre Fortbildung mit dem Titel "Plastische Operationen" ergänzt werden. Hierbei handelt es sich vorwiegend um die Weiterbildung im Bereich der "Wiederherstellungschirurgie", die insbesondere in der Traumatologie (Unfallchirurgie) zum Tragen kommt. Wegen der "Doppelapprobation Medizin und Zahnmedizin" werden von MKG-Chirurgen zusätzlich häufig eine medizinische und eine zahnmedizinische Promotionsarbeit angefertigt, was zum Titel "Dr.med. Dr.med.dent." führt.

Sie wollen mehr über die konsiliarärztliche MKG-Behandlung im Klinikum wissen?

Das lateinische Wort "consiliare" bedeutet "beraten". Üblicherweise wird somit ein "Konsilararzt" von den Ärzten der Klinikum Bayreuth GmbH bei übergreifenden Problemen "zu Rate gezogen". Im Fall des MKG-Konsiliararztes erschöpft sich diese Konsiliartätigkeit jedoch nicht in der "Beratung", sondern führt in den meisten Fällen zu einer operativen Versorgung des Patienten. Der MKG-Konsiliararzt wird seitens der Klinikärzte bei Verletzungen im Kiefer-, Gesichts- und Zahnbereich angerufen. Hinzu kommen Konsiliaranforderungen bei Infektionen (z.B. Abszess) im Kiefer- und Gesichtsbereich. Dr. Dr. Schuck oder Dr. Dr. Keller fährt nach der Konsiliaranforderung zeitnah ins Klinikum oder die Klinik Hohe Warte.
Hier folgt in den meisten Fällen auf die Untersuchung, die unter Umständen erforderlichen Röntgenaufnahmen, Beratung und Aufklärung des Patienten eine operative Versorgung. Nach dem stationären Aufenthalt wird üblicherweise die postoperative Nachbehandlung ambulant in der MKG-Praxis Dr. Dr. Schuck in Bayreuth fortgeführt.

Die Klinikum Bayreuth GmbH stellt somit sicher, dass allen Patienten des Klinikums und der Klinik Hohe Warte im Bedarfsfall jederzeit - auch am Wochenende oder nachts - eine ortsnahe, fachkompetente, mund-kiefer-gesichtschirurgische Behandlung zur Verfügung steht. Zu einem Großteil handelt es sich bei der mund-kiefer-gesichtschirurgischen Konsiliaranforderung um die Versorgung von Unfallpatienten mit z.T. schwersten Gesichtsverletzungen. Diese Zusammenarbeit besteht bereits seit 1986 mit Dr. Dr. Keller.

Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Meldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Veranstaltungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Stellenanzeigen