Mit der Ernennung von Dr. Claus Steppert zum Chefarzt der neuen Klinik für Pneumologie verfügt das einzige Krankenhaus der Maximalversorgung nun über 26 eigenständige Fachbereiche.

„Als Leitender Oberarzt verhalf Herr Dr. Claus Steppert der Pneumologie am Klinikum zu einem erstklassigen Ruf. Er hat die Sektion ausgebaut und weiterentwickelt. Daher freuen wir uns, ihn jetzt zum Chefarzt der neuen Klinik für Pneumologie ernennen zu können", betont Landrat Hermann Hübner, Aufsichtsratsvorsitzender der Klinikum Bayreuth GmbH. Die Pneumologie als Teilgebiet der Inneren Medizin beschäftigt sich mit der Prophylaxe, Erkennung und konservativen Behandlung von Krankheiten der Lunge und der Atemwege; seit den 70er Jahren ein rasant wachsendes Fachgebiet.

Steigende Behandlungszahlen

Bereits 2008 erkannte Prof. Dr. Martin Höher, Chefarzt der Klinik für Kardiologie der Klinikum Bayreuth GmbH, den Bedarf auf diesem Gebiet und etablierte die Pneumologie. Zwei Jahre später gelang es Höher, Steppert für den weiteren Ausbau der Klinik zu gewinnen. Seitdem steigen die Behandlungszahlen stetig. Zu den immer häufiger werdenden Erkrankungen zählen Allergien wie Heuschnupfen und Asthma, das Lungenkarzinom, das inzwischen weltweit die häufigste tödliche Tumorart ist, aber auch berufliche Lungenerkrankungen wie die Staublunge. Die chronisch-obstruktive Bronchitis und das Lungenemphysem, die als Folge des Rauchens und der allgemein schlechten Luft stark auf dem Vormarsch sind, werden nach Schätzungen bereits Ende des Jahrzehnts weltweit als Todesursache von Rang sechs auf Rang drei steigen. Daneben zählen heute auch die Schlafmedizin und die daraus entstandenen Beatmungsmedizin bei chronischer Atemerschöpfung und Beatmungsentwöhnung bei Langzeitbeatmung zum Behandlungsspektrum der Pneumologie.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, etabliert die Klinikum Bayreuth GmbH nun eine eigenständige Klinik für Lungenheilkunde. Dr. Joachim Haun, Geschäftsführer, und Prof. Dr. Harald Rupprecht, Stellvertretender Ärztlicher Direktor der Klinikum Bayreuth GmbH, betonten, dass sie dankbar seien, mit Steppert bereits seit 2010 einen Experten mit langjähriger Erfahrung im Haus zu haben, der nun diese Klinik als Chefarzt leitet.

Stepperts Werdegang

Steppert, der 1960 in Mainz geboren und aufgewachsen ist,studierte ab 1979 zunächst in seiner Heimatstadt, später an den Universitäten in Erlangen und Bamberg Medizin und legte 1985 an der Universität Erlangen das Staatsexamen ab. Die Promotion folgte noch im gleichen Jahr an der Universität Mainz. Als Assistenzarzt arbeitete er zunächst in der Anästhesie der Universitätsklinik Erlangen, dann in der Pneumologie des Bezirksklinikums Obermain und an der Universitätsklinik Bergmannsheil in Bochum. Nach seiner Facharztausbildung zum Pneumologen kehrte er zunächst als Oberarzt, später als leitender Oberarzt und stellvertretender Chefarzt der Pneumologie an das Bezirksklinikum Obermain zurück.

Nach Weiterbildungen in den Bereichen Allergologie, Umweltmedizin, Schlafmedizin und Flugmedizin wechselte er 2010 schließlich in gleicher Funktion an das Klinikum Bayreuth in die Klinik für Kardiologie und begann hier mit dem Ausbau der pneumologischen Abteilung. Der Vorteil eines derart gewachsenen Fachbereiches läge vor allem darin, dass sich die Strukturen langsam entwickeln konnten und so der Fachbereich der Pneumologie bereits hervorragend in das Leistungsspektrum der Klinikum Bayreuth GmbH integriert ist, so Steppert. „Im Vordergrund der Bemühungen des gesamten Teams der Pneumologie steht die ganzheitliche Versorgung unserer Patienten", sagt der Chefarzt. „Mein Ziel ist es, in engem Schulterschluss mit den niedergelassenen Kollegen und einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit mit den anderen Fachbereichen der Klinikum Bayreuth GmbH eine breite pneumologische Versorgung Oberfrankens bis in die Oberpfalz hinein sicherzustellen", so Steppert. Vor allem durch die Zusammenarbeit mit dem Onkologischen Zentrum und der Kinderklinik im Haus hebe sich die Klinik für Pneumologie schon jetzt deutlich von anderen Häusern ab: „Das Klinikum Bayreuth ist die einzige Institution in Oberfranken, die durch die enge Kooperation der Pädiatrie mit der Pneumologie selbst bei Neugeborenen Bronchoskopien anbietet", erklärt Steppert.