Die Klinikum Bayreuth GmbH eröffnet noch in diesem Jahr eine neue Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe. Der erste Ausbildungskurs wird bereits im August beginnen.

Für die Eröffnung der neuen Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe hat die Klinikum Bayreuth GmbH alle Voraussetzungen geschaffen. Das Konzept steht und die ersten Bewerbungen sind bereits eingegangen. Mit der staatlichen Genehmigung durch die Regierung von Oberfranken können am 16. August 16 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung im Berufsfachschulzentrum für Pflegeberufe, Dr.-Franz-Straße, beginnen. Die kostenlose Ausbildung zur Pflegefachhelferin bzw. zum Pflegefachhelfer dauert ein Jahr. Die 600 theoretischen Stunden absolvieren die Schüler in den Unterrichtsräumen der Berufsfachschule. Die praktische Ausbildung von insgesamt 1000 Stunden leisten die Schüler auf den Stationen im Klinikum und in der Klinik Hohe Warte ab. Die Schüler erhalten nach einer erfolgreichen mündlichen, schriftlichen und praktischen Prüfung ein staatlich anerkanntes Examen. Die Leitung der neuen Schule übernimmt Karl-Heinz Kristel. Diese Aufgabe übernimmt Kristel zusätzlich zu seiner Funktion als Leiter der Berufsfachschule für Krankenpflege.
Aufgrund eines prognostizierten Mehrbedarfs an Pflegefachkräfte infolge des demografischen Wandels entschied man sich, die neue Schule zu gründen. Derzeit existiert in Oberfranken lediglich eine Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe in Selb.

Von den Bewerbern für die 16 Ausbildungsplätze erwarten die Ausbilder vor allem soziale Kompetenz Flexibilität sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit. Sie müssen mindestens 17 Jahre sein, einen Hauptschulabschluss bzw. eine gleichwertige Schulbildung oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen. Die Ausbildung bietet damit Schulabgängern aber auch Quereinsteigern oder Menschen, die sich beruflich neu orientieren wollen, eine Perspektive. In der Ausbildung zur Pflegefachhelferin bzw. zum Pflegefachhelfer lernen die Schüler, Menschen zu pflegen und bei alltäglichen Bedürfnissen zu unterstützen. Sie erwerben Kompetenzen, um Veränderungen bei Patienten zu erkennen und entsprechend zu reagieren. So unterstützen sie im späteren Berufsleben die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pflegern bei deren Arbeit. Nach der Ausbildung können die examinierten Pflegefachhelferinnen oder Pflegefachhelfer im Krankenhaus, in einer Pflegeeinrichtung oder in der ambulanten Pflege tätig werden. Die einjährige Berufsausbildung wird für einige die Basis für einen späteren Einstieg in die dreijährige Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. zum Gesundheits- und Krankenpfleger sein.

Die Klinikum Bayreuth GmbH und der Krankenhauszweckverband sind mit ihren bestehenden Berufsfachschulen für Krankenpflege, Kinderkrankenpflege, Physiotherapie und Medizinisch Technische Laborassistenten der größte Ausbildungsbetrieb in der Region. Jedes Jahr beginnen dort 100 junge Menschen eine kostenfreie Berufsausbildung. Ausgestattet mit speziellem Fachwissen, Sozial- und Pflegekompetenz starten sie nach der Ausbildung in ein Berufsleben mit Zukunft.