Medizinstudienplätze schaffen und die Region stärken

Ein entscheidender Meilenstein für den Medizincampus Oberfranken ist erreicht: Die vier Partner Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Universitätsklinikum Erlangen, Klinikum Bayreuth GmbH und Universität Bayreuth haben im Beisein von Wissenschaftsminister Bernd Sibler den Kooperationsvertrag unterzeichnet. Bereits im kommenden Sommersemester werden die ersten Studierenden ihre klinische Ausbildung im Rahmen des wegweisenden Studienmodells am Medizincampus Oberfranken in Bayreuth beginnen.

Das neue Multifunktionsgebäude mit Platz zum Lehren und Lernen ist fertiggestellt und erhält mit der Inneneinrichtung noch den letzten Schliff, bis im April die ersten 50 jungen Frauen und Männer von Erlangen nach Bayreuth ziehen. Sie werden dann ihr Medizinstudium Erlangen-Nürnberg/Bayreuth in Oberfranken fortführen. Mit dem Medizincampus Oberfranken hat der Freistaat Bayern gleichermaßen ein innovatives wie beispielhaftes Projekt ins Leben gerufen, das zum einen weitere Studienplätze in der Humanmedizin schafft und zum anderen dem Ärztemangel in der Fläche, hier speziell in Oberfranken, entgegenwirken soll. Die Idee dabei ist, dass viele der jungen Ärztinnen und Ärzte auch nach ihrem Studium der Region ihrer Ausbildung treu bleiben.

Der Startschuss für den Studiengang erfolgte im Wintersemester 2019/20. In den ersten beiden Jahren findet die Ausbildung in den vorklinischen Fächern überwiegend an der FAU mit Unterstützung des Uni-Klinikums Erlangen statt. Einige Praktika wie die Berufsfelderkundung und insbesondere die Einführung in die klinische Medizin finden bereits während dieser Zeit an der Klinikum Bayreuth GmbH statt. Mittlerweile haben sich rund 300 Studierende für diesen Studiengang entschieden. Zu verdanken ist all dies einem großen Engagement des Freistaates.

Jetzt wurde das Modellprojekt im Beisein des Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, vertraglich besiegelt. Der Kooperationsvertrag regelt den rechtlichen, personellen und finanziellen Rahmen. Aktuell laufen in Kooperation von FAU und Klinikum Bayreuth GmbH acht Berufungsverfahren für klinische Professuren am Medizincampus Oberfranken. Auch die Universität Bayreuth strebt an, zeitnah Ressourcen für die ersten Berufungen von medizinnahen Profilprofessuren zu erhalten. Mit den neuen Professorinnen und Professoren erhoffen sich die Partner einen großen Schub an Dynamik und Innovation sowohl für die Ärzteausbildung als auch für die medizinische Forschung.

Stimmen zur Vertragsunterzeichnung

Wissenschaftsminister Bernd Sibler freut sich über den bevorstehenden Beginn der Medizinerausbildung in Oberfranken und betonte bei der Vertragsunterzeichnung vor Ort: „Der Medizincampus Oberfranken ist ein Vorzeigemodell. Die Kooperation der vier fränkischen Partner ist eine tolle Chance, junge Ärztinnen und Ärzte für die Region Oberfranken zu gewinnen. So wirken wir einem drohenden regionalen Ärztemangel entgegen, erhöhen die Anzahl der Medizinstudienplätze in Bayern und stärken gleichzeitig zwei leistungsfähige Universitätsstandorte. Das Klinikum Bayreuth darf sich ab dem kommenden Frühjahr zudem auf wissbegierige, hochengagierte Studentinnen und Studenten freuen, die den klinischen Alltag bereichern werden. Herzlichen Dank allen Beteiligten, die diese zukunftsweisende und beispielgebende Medizinerausbildung möglich machen!“

Prof. Dr. Joachim Hornegger, Präsident der FAU: „Wir sind froh, dass wir einen so guten gemeinsamen Weg gefunden haben, dieses ambitionierte Projekt zu realisieren. Der Medizincampus Oberfranken wird deutschlandweit eine Blaupause sein, ein anspruchsvolles Medizinstudium in die Fläche auch jenseits der Ballungsräume auszurollen. Der Traumberuf Ärztin beziehungsweise Arzt wird damit für deutlich mehr junge Menschen Wirklichkeit – und die Patientinnen und Patienten in der Region profitieren von einer besseren Versorgung.“

Prof. Dr. Markus Neurath, Dekan der Medizinischen Fakultät der FAU: „Mit dem Medizincampus Oberfranken und dem neuen Medizinstudiengang an der FAU profitieren die jungen Ärztinnen und Ärzte von morgen von einem leistungsfähigen Netzwerk, das sich von der FAU über das Universitätsklinikum Erlangen, das Klinikum Bayreuth und die Universität Bayreuth bis zu regionalen Lehr- und Forschungspraxen erstrecken wird. So wird eine herausragende Medizinausbildung in der gesamten Region Oberfranken möglich.“

Prof. Dr. Hans-Rudolf Raab, Medizinischer Geschäftsführer des Klinikums Bayreuth: „Bayern setzt Maßstäbe als Vorreiter für die Sicherung der ärztlichen Versorgung, besonders auch außerhalb von Ballungszentren. Darüber freuen wir uns sehr, das innovative Projekt MCO bringt das Medizinstudium dorthin, wo die Ärztinnen und Ärzte später auch tätig sind. Bayreuth scheint uns als idealer Ort für die Verwirklichung des Vorhabens. Bayreuth ist auch die Stadt Richard Wagners. Sein in vielfacher Hinsicht visionärer und revolutionärer Geist soll uns Leitstern sein. Daher haben wir für die feierliche Zeremonie der Besiegelung des Medizincampus Oberfranken durch die Unterschriften der Vertragspartner aus Erlangen und Bayreuth ein Wagner-Zitat als Motto gewählt: ‚Kinder, schafft Neues‘.“

Prof. Dr. Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth: „Eine wichtige Etappe ist erreicht: In intensiven Gesprächen haben wir uns über den Aufbau und Betrieb des Medizincampus Oberfranken verständigt. Wir als Universität Bayreuth werden dazu beitragen, dass Bayreuth ein attraktiver Standort für die Medizinstudierenden der FAU sein wird, der bundesweite Leuchtkraft entfaltet. Mit unseren Profilprofessuren, die sich hoffentlich auch bald im bayerischen Haushalt wiederfinden werden, schaffen wir ein attraktives Forschungsumfeld für die Ärzteausbildung der Zukunft.“

Prof. Dr. mult. Eckhard Nagel, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth: „Alle Anstrengungen haben sich gelohnt! Hinter uns liegt ein langer, bisweilen schwieriger Prozess der Planung und Aushandlung des besten Weges mit vielen Beteiligten, die wir heute nicht vergessen dürfen und würdigen wollen. Der Blick nach vorn eröffnet hervorragende Perspektiven: fit für den aktuellen Boom in der Biotechnologie, attraktiv in interdisziplinärer Forschung und Lehre, sicher in die Zukunft einer regionalen hochqualifizierten Gesundheitsversorgung.“

Zahlen und Fakten zum Medizincampus Oberfranken

2019: Nach dem Beschluss der Bayerischen Staatsregierung zur Einrichtung des Medizincampus Oberfranken im Februar beginnen die ersten Studierenden des FAU-Studiengangs Medizin Erlangen-Nürnberg/Bayreuth ihr Studium im Wintersemester 2019/20 in Erlangen.

2022: Nach den ersten beiden Studienjahren in Erlangen starten die ersten Studierenden zum Sommersemester 2022 in ihre klinische Ausbildung in Bayreuth.

2026: In fünf Jahren soll der Vollausbau des Medizincampus Oberfranken erreicht sein. Im FAU-Studiengang Medizin Erlangen-Nürnberg/Bayreuth werden dann rund 600 angehende Ärztinnen und Ärzte eingeschrieben sein und rund 400 gleichzeitig in Oberfranken studieren.

36 Millionen Euro: Auf diesen Betrag werden sich die jährlichen Gesamtkosten für den Medizincampus Oberfranken bei Vollausbau einschließlich der Profilprofessuren der Universität Bayreuth belaufen.

Zurück
MCO_Vertragsunterzeichung_211210.jpg

In feierlichem Rahmen und unter den Augen prominenter Gäste wurden die Verträge zum Medizincampus Oberfranken unterschrieben.