zurück zur übersicht
Privatdozent Dr. med. Christian Stumpf

Privatdozent Dr. med. Christian Stumpf
Chefarzt

Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Spezielle Internistische Intensivmedizin, Sportmedizin

0921 400-6502
0921 400-6509

E-Mail schreiben

  • 1
 Regina Bernt

Regina Bernt
Sekretariat

0921 400-6502
0921 400-6509

E-Mail schreiben

  • 1

Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin

Klinikum Bayreuth

Station 23
 0921 400-1230

Station 24
 0921 400-1240

Station 51
 0921 400-1510

Komfortstation 11
 0921 400-1110

Komfortstation 17
 0921 400-1170

Intensivstation 28
 0921 400-1280 oder
 0921 400-1281

Postanschrift

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin
Klinikum Bayreuth
Preuschwitzer Str. 101
95445 Bayreuth

Kontakt Herzkatheterlabor / Herzkatheterambulanz

Herzkatheterlabor
 0921 400-6543
 0921 400-6549
 herzkatheter@klinikum-bayreuth.de


Herzkatheterambulanz
 0921 400-6560
 0921 400-6509
 kardiologie-ambulanzklinikum-bayreuth.de

Dr. med. Bernhard Bender

Dr. med. Bernhard Bender
Stellv. Leiter Kardiologie

Facharzt Innere Medizin und Kardiologie

E-Mail schreiben

  • 1
 Verena Bauer

Verena Bauer
Oberärztin

Dr. med. Christoph Dommke

Dr. med. Christoph Dommke
Oberarzt

 Heike Riedel

Heike Riedel
Oberärztin

Fachärztin Innere Medizin

E-Mail schreiben

Dr. med. Dominik Schultes

Dr. med. Dominik Schultes
Oberarzt

  • 1

103 Betten Kardiologie
Intensive Beatmungsplätze
3 Invasive Messplätze (mit 5 Überwachungsplätzen)‏

Rechtsherzkathetermessplatz
Linksherzkathetermessplatz
Koronarangiographie

Philips Brilliance iCT kardiales 256 MDCT (Calcium Scoring, CT-Angiographie)‏

Elektrophysiologie
Prog. Stimulation, Ablation, PV-Isolation, Elektromagnetisches Mapping
Schrittmacher-/ ICD-Implantationen
Cardiale Resynchronisationstherapie
Event-Recorder
Elektrische Cardioversion

Echokardiographie-Labor (transthorakales-, transösophageales-, Stress-ECHO)‏
Angiologisches Labor (Farbduplex-Sonographie aller Gefäße)‏
EKG, 24h-Langzeit-EKG
Langzeit-RR-Messung
Ergometrie, Spiroergometrie
Rhythmusambulanz (spezifische Schrittmacher-, ICD-Programmierung)‏

Besonderheiten:

24h Bereitschaftsdienst zur Akutintervention bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom sowie Pneumologischer Bereitschaftsdienst.

 0921 400-3111 oder 400-6502

Der Myokardinfarkt (auch Herzinfarkt oder Herzanfall genannt)

ist ein akutes und lebensbedrohliches Ereignis infolge einer Erkrankung des Herzens. Eine in der Humanmedizin gebräuchliche Abkürzung ist AMI (acute myocardial infarction). Es handelt sich um ein Absterben von Teilen des Herzmuskels (lat. Myokard) auf Grund einer Ischämie (Durchblutungsstörung), die in der Regel länger als 20 Minuten besteht, in den meisten Fällen durch Thromben (Blutgerinssel) in einer sklerotisch veränderten Arterie des Herzen (Engstelle eines Herzkranzgefäßes).
Leitsymptome: Des Herzinfarktes ist ein plötzlich auftretender, mehr als 20 Minuten anhaltender und meist starker Schmerz im Brustbereich, der in die Schulter, Arme, Unterkiefer und auch Oberbauch ausstrahlen kann. Er wird oft von Schweißausbrüchen, Übelkeit und evtl. Erbrechen begleitet. Allerdings treten bei etwa 25% aller Herzinfarkte nur geringe oder keine Beschwerden auf. Im Gegensatz zum Angina-pectoris-Anfall, welcher nur temporär für einige Sekunden bis mehrere Minuten auftritt, kommt es beim Herzinfarkt immer zum kompletten, irreversiblen Gewebsuntergang eines Teiles des Herzmuskels. In der Akutphase eines Herzinfarktes treten häufig gefährliche Herzrythmusstörrungen auf. Auch kleinere Infarkte führen nicht selten über Kammerflimmern zum sogenannnten Sekundentod. Etwa 30% aller Todesfälle beim Herzinfarkt ereignen sich vor jeder Laienhilfe oder medizinischen Therapie.

Um den stationären Krankenhausaufenthalt bei elektiven Herzkatheteruntersuchungen zu verkürzen bieten wir den Patienten prä-stationäre Vorausuntersuchungen in unserer Herzkatheterambulanz an. Somit werden die Patienten dann nur noch für die auf den Herzkatheter folgende Nacht stationär zur telemetrischen Überwachung aufgenommen.

In unserer Herzkatheterambulanz werden die Patienten intensivst betreut (auf Wunsch des Patienten wird ein Mittagessen bereitgestellt), zur invasiven kardiovaskulären Untersuchung speziell aufgeklärt, ein ausgiebiges Routinelabor erstellt (Elektrolyte, Kreatinin, Harnstoff, Transaminasen, CK, Troponin I, Cholesterin, Blutbild, Quick/ INR, PTT, TSH, fT3, fT4, CrP, LDH, HbA1C), falls notwendig echokardiographisch und Gefäßdopplersonographisch (Leisten-doppler) untersucht und direkt zu einem spezifischen Termin dem Herzkatheterlabor ambulant zugeführt. Es wird damit eine patientenverträgliche Verkürzung der Wartezeit zur Herzkatheteruntersuchung (HKU) erreicht.

Für die Behandlung des akuten Herzinfarkts steht rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr ein erfahrenes Team von Spezialisten in Bereitschaft. Patienten mit einem Herzinfarkt werden bereits vom Notarzt über eine eigens dafür eingerichtete Telefonverbindung angemeldet und direkt ins Herzkatheterlabor gebracht. Dort kann bereits wenige Minuten nach dem Eintreffen des Patienten die verschlossene Arterie am Herzen wiedereröffnet, das verstopfende Blutgerinnsel abgesaugt und die meist zugrunde liegende Einengung mit einem Stent beseitigt werden. Damit kann häufig verhindert werden, dass der Infarkt zu einem bleibenden Schaden am Herzen führt.

Anmeldeverfahren

Ambulanter Patient

Herzkatheteruntersuchung und Entlassung am Aufnahmetag Herzkatheterambulanz  0921 400-6502 oder -6560

Verbringung

Herzkatheteruntersuchung und Verlegung am Aufnahmetag Chefarzt-Sekretariat  0921 400-6502

Notfallmäßige stationäre Aufnahme

Herzkatheteruntersuchung noch am Aufnahmetag, weitere stationäre Überwachung auf Intensivstation (St. 28) oder auf einer Pflegestation (St. 23, 24, 51)‏ (Telemetrie, kardiologisch-internist. Therapie)‏Internistische Notaufnahme  0921 400-3111 oder direkt Herzkatheterlabor  0921 400-6543

Elektive stationär Aufnahme aus anderem Krankenhaus oder über Hausarzt / Kardiologe

Chefarzt-Sekretariat
 0921 400-6502

Hier finden Sie aktuelle Information zur Fortbildung allgemein sowie zu speziellen Fortbildungsveranstaltungen der Medizinischen Klinik II.

Für spezielle Fragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat ( 0921 400-6502)

Ort: Konferenzraum der Medizinischen Klinik II

Der Journal-Club der Medizinischen Klinik II findet jeden Freitag ab 15.00 Uhr statt. Ein Mitarbeiter/in (Assistenz-Ober oder Chefarzt) stellt eine akutelle Veröffentlichung vor, mindestens 45 Minuten exklusive Diskussion.
Auch sind gerne externe Interessenten eingeladen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte im Sekretariat (Frau Berndt) unter  0921 400-6502.

Der Unternehmenskodex des Klinikum Bayreuth lautet: Behandle jeden Menschen so, wie auch du behandelt werden möchtest.
Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die optimale medizinische und pflegerische Versorgung unsere Patienten unter Berücksichtigung des Serviceaspektes sowie der jeweils aktuellen medizinischen Standards - dieser Aufgabe werden wir Tag für Tag gegenübergestellt und hoffen bzw. bemühen uns sie auf bester Weise zu überwinden.
Ausgehend von dieser Aufgabenstellung gewinnt ein effizientes Qualitäts- und Prozessmanagement als Rückkopplung zum klinischen Tagesgeschäft und zur Messbarkeit medizinischer Qualität zunehmend an Bedeutung. Durch unser Qualitätsmanagement-System werden Arbeitsabläufe und Prozesse strukturiert und transparent dargestellt, sodass die Ergebnisqualität für jedermann sichtbar wird. Besonderen Wert legen wir dabei auf die kontinuierliche Qualitätsverbesserung als Teil der Unternehmenskultur. Medizinische wie auch pflegerische Arbeitsabläufe werden in einem zeitlichen Rahmen von 1 Jahren auf ihre Beständigkeit und auf Aktualität geprüft und sofern erforderlich im Hinblick auf neue Verfahrensweisen und Entwicklungen im medizinisch-technischen Fortschritt angepasst. Hierbei ist vor allem das interdisziplinäre und Sektor übergreifende Behandlungskonzept ein wichtiger Bestandteil der "Rundum-Versorgung".

Um die Zufriedenheit unserer Patienten als Indikator für die Qualität unserer medizinischen Versorgung zu überprüfen, haben wir unter anderem ein Beschwerdemanagement implementiert auch können Sie uns jederzeit über E-Mail oder Anrufe erreichen.

Dies ermöglicht uns Schwachstellen zu erkennen und daraus zeitnah erforderliche Maßnahmen abzuleiten. 3-mal jährlich finden in diesem Zusammenhang Patientenbefragungen vor allem zu den Schwerpunkten medizinische - pflegerische Versorgung, Wartezeitenreduzierung sowie organisatorisch und kommunikative Abläufe statt. Natürlich freuen wir uns auch über positive Anmerkungen.

Darüber hinaus wird nach jeder durchgeführten Untersuchung die meldepflichtigen Qualitätsdaten (BQS-Bögen)ausgefüllt, diese werden quartalsweise ausgewertet und uns zugesandt. Es handelt sich dabei um die durch den GBA (dem obersten Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Krankenhäuser und Krakenkassen) festgelegten externen Qualitätsindikatoren.

Zu den meldepflichtigen Daten werden zudem klinikinterne Indikatoren festgelegt, besprochen und fortentwickelt, die unsere Ergebnisqualität der medizinischen Patientenversorgung noch transparenter und verständlicher darstellen sollen.

  • FacharbeitUm Ihnen einen kleinen Einblick in das DRG-System zu geben, haben wir die Facharbeit von Frau Mese als PDF-File für Sie eingerichtet.
Perkutaner Aortenklappenersatz
Herz-CT in 3-D Konstruktion
Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Meldungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Veranstaltungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Alle Stellenanzeigen